Aktuelles

Glasplastik und Garten ohne Milan Vobruba

Meldung vom Dienstag, 02. August 2016, 18:30 Uhr
Milan Vobruba (Foto: Stadt Munster)
Künstlerischer Leiter verstorben

Die internationale Ausstellung GLASPLASTIK UND GARTEN trug seine Handschrift. Sieben von zehn Ausstellungen hat Milan Vobruba, Initiator, Ideengeber und künstlerischer Leiter gestaltet, nun ist er am 1.August im Alter von 82 Jahren in Schweden verstorben.
Bereits 1988 hat Milan Vobruba in Munster ein Glasstudio und eine Glashütte gegründet und sie viele Jahre neben seinem Studio und seiner Hütte in Gusum/Schweden betrieben. Er war regelmäßig in Munster, sah sich als Künstler als „öffentliche Person“ und nahm am öffentlichen Leben teil.

Auf seine Initiative wurden 1996 27 Künstlerinnen und Künstler aus 9 europäischen Ländern eingeladen, Kunstwerke aus Glas in den Gärten und Parkanlagen der Stadt unter dem Thema „GLASPLASTIK UND GARTEN“ zu zeigen und im Dialog Erfahrungen und Gedanken zur Glaskunst im öffentlichen Außenraum auszutauschen.

Auf diese erste Ausstellung folgen –zunächst als Biennale, ab 2010 als Trienale– weitere 9 Ausstellungen. Seit dem haben über 600 nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler, davon etwa die Hälfte mehrmals, in der idyllischen Landschaft um sein Studio und seine Glashütte herum insgesamt rd. 1.100 Kunstwerke präsentiert.

2006 zog er sich zurück nach Schweden, blieb als Mentor, Freund und nach dem Weggang von Frank Meurer seit 2013 wieder als Künstlerischer Leiter der Ausstellung verbunden.

Die am 27. August dieses Jahres beginnende 10. Ausstellung GLASPLASTIK UND GARTEN wird in seinem Sinne gestaltet. Er hatte bereits Ideen und Gedanken hierzu entwickelt und in Gesprächen mitgeteilt. So werden die etwa 120 Kunstwerke für die Ausstellungebereiche am Ollershof, an der St. Urbani-Kirche und an der Glasgalerie von den Künstlerinnen und Künstlern an den von Milan Vobruba vorgesehenen und vor Ort markierten Standorten aufgebaut: die 10. Ausstellung als sein Vermächtnis. Aus diesem Grund ist die Berufung einer neuen künstlerischen Leitung für die diesjährige Ausstellung nicht vorgesehen.

Übersicht